RkReÜAÜG außer Kraft – Das Ende von der wahrscheinlich längsten Wortschöpfung des Juristendeutsch

Am 29.05.2013 trat das RkReÜAÜG außer Kraft. Ziel des Gesetzes war der Schutz von Verbrauchern vor BSE-belastetem Rindfleisch. An sich ist das wahrscheinlich keine Meldung wert. Das interessante an dem Gesetz ist die Tatsache, dass es wahrscheinlich die längste Wortschöpfung des Juristendeutschs ist.

Die Abkürzung RkReÜAÜG steht für „Rinderkennzeichnungs- und Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsgesetz“. Es wurde 1999 in Mecklenburg-Vorpommern eingeführt um Verbraucher vor der Rinderseuche BSE zu schützen. Aufgrund von neuen EU-Regelungen wurde das Gesetz mittlerweile überflüssig. Der Schweriner Landtag beschloss daher das Gesetz aufzuheben. Es wird durch die „Landesverordnung über die Zuständigkeiten für die Überwachung der Rind- und Kalbfleischetikettierung“ ersetzt.

Das ursprüngliche „RkReÜAÜG“ bestand aus sechs Paragrafen und wurde von der Gesellschaft für deutsche Sprache für die Wahl zum Wort des Jahres vorgeschlagen.

Be Sociable, Share!

Autor:
Datum: Montag, 3. Juni 2013 18:15
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: News

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren