Opt-out-Regelung in AGB stellt keine Benachteiligung dar

Eine Opt-out-Regelung in den Allgemeine Geschäftsbedingung betreffend der Einwilligung in Werbung und Marktforschung, stellt keine unangemessene Benachteiligung der Verbraucher im Sinne des § 307 Abs. 1 BGB dar. Der Verbraucher hat nämlich die Möglichkeit seine Einwilligung durch nicht Ankreuzen zu verweigern. Dies entspreche den inhaltlichen Anforderungen im Sinne des § 4a Abs. 1 BDSG, so das Gericht. Urteil des LG München I, Az.:29 U 2769/06

Be Sociable, Share!

Autor:
Datum: Montag, 3. März 2008 23:03
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Datenschutz

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren